"Pellenzblatt" berichtet

durch Anklicken vergrößern
durch Anklicken vergrößern
 
 

 

Jubiläumsfeier 25 Jahre TC Nickenich.

 
Am Samstag, 1. Juni, feierte der TC Nickenich auf der heimischen 4-Platz-Tennisanlage sein 25-jähriges Bestehen

 

 

 

 

 

 

 

Zahlreiche Gäste und Mitglieder waren der Einladung gefolgt und so war das Tennisheim prall gefüllt und dank vorsorglicher Bemühungen genügend Sitz- und Stehplätze auf der überdachten Terasse vorhanden.


In seiner Festansprache ließ der 1. Vorsitzende des Vereins Marc Geurten vor den anwesenden Gäste die bewegte Geschichte des noch jungen Vereins Revue passieren. Ende der 1980iger Jahre reifte bei mehreren sportlich interessierten Bürgern der Ortsgemeinde Nickenich der Wunsch, das traditionell vorhandene, vor allem fußballorientierte Sportangebot hinsichtlich des damals boomenden Tennissports zu erweitern.
Unter der Federführung des aus der holländischen Provinz Limburg stammenden, seit 1986 im Ort niedergelassenen und praktizierenden Zahnarztes Marc Geurten gründete man voller Zuversicht am 17. Dezember 1988 den TC Nickenich. Mit Ulrich Gouverneur, Walter Hauschild und Norbert Krüger sind drei der damaligen Gründungsmitgliedern persönlich anwesend und werden mit verdientem Applaus bedacht.


Bei der anstehenden Errichtung einer eigenen Tennisanlage ließ man sich nicht durch vorhandene Widerstände und bürokratische Hürden entmutigen. Nach geduldiger und nachhaltiger Überzeugungsarbeit konnten die verantwortlich politisch Handelnden dazu bewegt werden, den Bau am heutigen Standort, neben dem Fußballtennenplatz am Ortsausgang, zu genehmigen. Dank großzügiger Unterstützung der Ortsgemeinde Nickenich, dem "Goldenen Plan" des Kreises, des Tennisverbands Rheinland, des Sportbund Rheinland, vieler weiterer Sponsoren, der unbürokratische Kreditvergabe der KSK Mayen und die wohlwohlende Unterstützung des Nickenicher Architekten Herrmann Bous, bekam man auch die Finanzierung des Vorhabens in den Griff.


In einer beispielhaften von außerordentlichem Engagement und Fleiß geprägten Gemeinschaft entstand 1991 eine kleine aber feine 2-Platzanlage mit einem Clubhaus. 1996 wurde eine notwendige Erweiterung um zwei weitere Plätze von den Mitgliedern unisono angenommen und mitgetragen. Erneut war die Ortsgemeinde ein wichtiger Ansprechpartner und unterstützte den Tennisverein nachhaltig. Marc Geurten bedankte sich persönlich bei dem anwesenden Bürgermeister Gottfried Busch und den ebenfalls anwesenden Mitgliedern des Gemeinderates, Simone Neunzig-Mosen und Michael Krings.
Zu Beginn des neuen Jahrtausends wurde der bundesweit beobachtbare Rückgang des Tennisbooms auch im TC Nickenich spürbar und der daraus begründete Stopp des Mitgliederzuwachses sowie der kurz danach einsetzende Mitgliederschwund stellte eine große nicht leicht zu bewältigende Herausforderung dar.
Dem TC Nickenich gelang es mit klugen, wohl durchdachten und zukunftsweisenden Maßnahmen dem allgemeinen Trend zu trotzen und als einem der wenigen, vergleichsweise kleinen Dorfvereine, durch eine weitsichtige und zukunftsorientierte Kinder- und Jugendarbeit den Grundstein für eine nach wie vor bemerkenswert innovative Vereinsstruktur zu legen. Dabei war und ist die im Vergleich zur Mitgliederzahl in allen vergangenen Jahren außergewöhnlich hohe Anzahl der Wettkampfmannschaften ein besonderes Merkmal des TC Nickenich, das bis zum heutigen Tage ein wichtiges Grundgerüst des Vereins darstellt.


Marc Geurten, der von 1988 - 2013 als 1. Vorsitzender über 25 Jahre ununterbrochen die o.a. Entwicklung des TC Nickenich initiiert und seinen Verein durch sein bemerkenswert organisatorisches und pragmatisches Wirken erfolgreich geführt hat, bedankte sich bei allen Mitstreitern, Helfern und Aktivposten. Im Besonderen hob er die engagierte Mitarbeit der gesamten Frauenabteilung hervor und überreichte stellvertretend den beiden Vorstandsmitgliederinnen Ruth Bauer und Mechthild Prca einen Blumenstrauß für den bemerkenswerten Einsatz innerhalb der letzten Jahre. Ein besonderer Gruß richtete er an Ulrich Gouverneur, der ihm über 25 Jahre als 2. Vorsitzender mit Rat und Tat zur Seite stand.


Ortsbügermeister Busch und Verbandsgemeindebürgermeister Bell hoben in ihren kurzen Grußworten die besondere Bedeutung eines aktiven Vereinswesens für das Funktionieren einer demokratischen Solidargemeinschaft hervor und bezeugten dem TC Nickenich diesbezüglich ihre Anerkennung und ihre weitere Unterstützung. Herr Busch zollte insbesondere dem Umstand Respekt, dass unter maßgeblicher Beteiligung und Initiative von Marc Geurten Anfang der neunziger Jahre ein länderübergreifendes Freundschaftsdoppelturnier ins Leben gerufen wurde. Seit 1991 treffen sich jährlich jeweils drei Herrendoppel aus den niederländischen Provinzen Zeeland, Limburg, Utrecht und dem Rheinland-Pfalz Vertreter TC Nickenich Anfang Juli zu einem gemeinsamen Wochenende. Über die Jahre sind ganz im Sinne der europäischen Vereinigungsidee aus lockeren Bekanntschaften echte Freundschaften entstanden und die Begegnungen haben bei allen Teilnehmern einen festen Platz im Jahresablauf erhalten haben.


Pfarrer Missong betonte die besonderen Möglichkeiten und Chancen einer sinnstiftenden und persönlichkeitsfördernden Vereinsgemeinschaft. Dieter Müller schloss sich als Vertreter des Sportbundes Rheinland und des Sportkeises Mayen-Koblenz den Worten seiner Vorredner an und erläuterte das wichtige pädagogische Wirken des Vereinssports beim gesellschaftlich notwendigen selbstverantwortlichen Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen.

Für den Tennisverband Rheinland gratulierte Sportwart Hans Molitor zum Vereinsjubiläum und überbrachte die Glückwünsche des Fachverbandes. Er zeichnete als Dank und Anerkennung für eine langjährige Vorstandsarbeit die folgenden Mitglieder mit der Ehrennadel aus: Marc Geurten (Gold), Ulrich Gouverneur (Silber), Matthias Jaklen (Silber), Mechthild Prca (Bronze), Ruth Bauer (Bronze), Helmut Prca (Bronze).


Mit großer Freude und Anerkennung nahm Marc Geurten im Folgenden die Grußworte und Glückwünsche weiterer Gäste entgegen: WAV-Nickenich, Schützengilde Nickenich, Angelclub, Spvg Nickenich, Möhnenverein, Guggemusik Kameedesche, TC Eich.
Im Anschluss an die ansprechende und gelungene Feierstunde bedankte sich Marc Geurten bei allen Gratulanten und lud alle Gäste und Mitglieder zu einem von der Damenmannschaft vorbereiten Buffet und einem gemeinsamen Umtrunk ein.


Im Namen der Mitglieder und des Vorstandes beschrieb Matthias Jaklen in seiner Ansprache, dass die unmittelbar zupackende und vorbehaltlos beispielgebende Grundhaltung des Vorsitzenden keiner wie auch immer auszuführenden "lästigen" praktischen Kleinarbeit auf dem Tennisgelände und im Clubhaus auszuweichen, die entscheidende Ausgangslage ist, um weitere entsprechend engagiert sich einbringende Vereinsmitglieder zu motivieren. Durch das von ihm vorgelebte geschickte Einbinden in viele relevante Entscheidungsprozesse, gepaart mit seiner vorbehaltlosen emotionalen Zuwendung war und ist die Mitgliederkultur im TC Nickenich getragen von jederzeit spürbaren solidarischen Miteinander.


Marc Geurten hat insbesondere durch sein einzigartiges, beispiel- und standhaftes Führungsverständnis dem Verein in dem Alltagsleben der Ortgemeinde Nickenich einen festen, unaustauschbaren und viel beachteten Stellenwert erbracht. Darüber hinaus hat er gleichzeitig auf der sportlichen Vereinsebene auch über die Ortsgrenzen hinweg dem TC Nickenich mit der ihm eigenen Gelassenheit und Geduld, gepaart mit Gerechtigkeit, Humor und Zuversicht ein hohes Ansehen verschafft. Als Zeichen der Würdigung und Anerkennung erhielten Marc Geurten und sein kongenialer und zuverlässiger Begleiter Ulrich Gouverneur aus den Händen der Vorstandsmitglieder Achim Weller und Eugen Welter ein Präsent überreicht.


Im sportlichen Teil des Jubiläumsfeier gab es ein vereinsinternes sehr gut besetztes Doppelturnier. Der besondere Aspekt des Jubiläums war für alle ein besonderer Ansporn und so wurde sehenswerter Tennissport geboten. Als Siegerdoppel konnten sich schließlich Patricia Daun und Bernd Kaul feiern lassen. Auf dem zweiten Platz landete das Familiendoppel Barbara und Stefan Schuhmacher. Den dritten Platz erreichten die Routiniers Theo Schwarz und Achim Weller.