Herren 50 I

Pressebericht TC Nickenich Juli 2015

TC  Nickenich

Herren 50 überzeugen in der Tennis-Rheinlandliga

Die 1. Herrenmannschaft des TC Nickenich überwindet nach verhaltenem Saisonbeginn mit Bravour das Auf- und Abstiegstrauma der letzten Jahre. Bereits zweimal hatte die Mannschaft den Aufstieg in die Rheinlandliga geschafft und doch nicht den sofortigen Abstieg verhindern können. Nun standen die Zeichen in der aktuellen Saison vergleichsweise  günstig, denn kurz nach Beginn der Medenrunde verabschiedete sich der TC Roßbach durch eine Abmeldung vorzeitig aus der Liga und stand somit als erster der beiden Absteiger fest.

 

 

TC Nickenich-TC Güls 2:19

TC RW Neuwied – TC Nickenich 16:5

Die kurz aufkeimenden Hoffnungen auf Nickenicher Seite angesichts dieser Umstände die Saison erfolgreich bestreiten zu können, wurden schnell getrübt. Sowohl gegen den TC Güls als auch gegen den TC Neuwied musste man zwei überdeutliche Auftaktniederlagen hinnehmen. Marc Geurten rettete gegen den TC Güls bei der 2:19 Heimniederlage wenigstens einen Einzelpunkt. In Neuwied gelang Marc dann erneut der einzigste Einzelsieg. Durch einen weiteren Doppelerfolg von Helmut Prca und Friedhelm Daun wurde ein leichter Aufwärtstrend erkennbar.

 

 

TC Baumholder-TC Nickenich 10:11

Mit dem Rücken an der Wand fuhr man mit sehr gemischten Gefühlen zum 200 km entfernten Auswärtsspiel zum spielstarken VFL Baumholder. Aber die weite Reise schien der Nickenicher Mannschaft nichts auszumachen, denn sowohl Bernd Kaul als auch Marc Geurten und Matthias Jaklen zeigten sich in ihren Auftakteinzeln von ihrer besten Seite. Gegen spielerisch starke Gegner wussten sie in den entscheidenden Momenten die richtigen Akzente zu setzen und so führten die Pellenzspieler unverhofft mit 6:0 Spielpunkten. Die daraus ableitbare Zuversicht geriet aber schnell ins Wanken als Helmut Prca und Christoph Zieglowski die spielerische Überlegenheit ihrer Gegner anerkennen mussten und jeweils in 0:2 Sätzen unterlagen. Schließlich richteten sich alle Augen auf das noch ausstehende Einzel der Nickenicher Nr. 3 Stefan Schumacher. Dieser agierte gewohnt schnörkellos und umsichtig. Er erspielte sich mit dem ungefährdeten und verdienten Zweisatzerfolg zwei sehr wichtige Spielpunkte. Angesichts der 8:4 Zwischenführung galt es nun mit einem Doppelerfolg den so wichtigen Auswärtserfolg sicher zu stellen. Diese Aufgabe lösten Friedhelm Daun und Marc Geurten mit der gewohnten Souveränität und Cleverness spielstark und überzeugend. Die weiteren Nickenicher Doppelpaarungen zeigten ungewohnte Schwächen aber der vielumjubelte 11:10 Sieg bedeutete einen großen Schritt Richtung des so ersehnten Nichtabstiegs.

 

 

TC Nickenich-TC Kirn/Rhaunen 13:7

Das folgende Heimspiel gegen den TC Kirn/Rhaunen begann für beide Mannschaften unter schwierigen Vorzeichen. Während die Gäste nur mit 5 Spielern anreisten musste man auf Nickenicher Seite den verletzungsbedingten Ausfall von Spitzenspieler Helmut Prca verschmerzen. Der statt seiner an Pos. 1 spielende Matthias Jaklen sollte gegen den drei Leistungsklassen besser eingestuften griechischen Spitzenspieler Dimitros Loupas eigentlich nur den Schaden begrenzen. Wie so oft kam alles ganz anders. Matthias hatte einen Sahnetag erwischt und ließ den konsternierten Gegner  mit druckvollen Topspinbällen keine Entfaltungsmöglichkeiten. Selbst die eigenen Mitspieler rieben sich angesichts des klaren 6:2, 6:2 – Erfolges verwundert die Augen. Im weiteren Spielverlauf trumpften Marc Geurten und Christoph Ziegloswki gleichermaßen auf und bauten mit zwei klaren Zweisatzerfolgen die Nickenicher Führung aus. Als Stefan Schumacher sein Spiel im Matchtiebreak ebenfalls gewann,war der Gesamtsieg der Pellenzmannschaft bereits unter Dach und Fach. Lediglich Bernd Kaul musste trotz aufopferungsvollem Kampf eine knappe Einzelniederlage hinnehmen. Aufgrund des bereits feststehenden Gesamterfolgs agierten die Nickenicher Doppelpaarungen abschließend nicht mit der gewohnten Konzentration und so hatten  Christoph/Matthias und Friedhelm/ Marc gegen einen nicht aufsteckenden Gegner das Nachsehen. Mit dem 13:8 Heimsieg kletterte die Pellenzmannschaft nun auf den 3. Tabellenplatz.

 

 

TC Heimbach/Weis - TC Nickenich 7:14

Im letzten Auswärtsspiel trat man bei der sehr erfahrenen und spielstarken Rheinlandligamannschaft des TC Heimbach-Weis an. In den ersten Einzelbegegnungen gab es zunächst sehr ausgeglichene Spielverläufe aber trotz aufopferungsvollem Kampf unterlagen Matthias Jaklen und Achim Weller denkbar knapp. Lediglich Marc Geurten entschied sein Spiel ebenfalls hauchdünn mit 10:8 im Matchtiebreak. Ein erstes Zeichen setzte der wiedergenesene Helmut Prca der die prominente Nr. 1 des Gegners Peter Over mit 6:0 und 6:1 deklassierte. Davon angespornt gelang Bernd Kaul ein sicherer Zweisatzerfolg und Stefan Schumacher entschied ebenfalls im Matchtiebreak mit 10:7 das Spiel zum insgesamt beruhigenden 8:4 Zwischenstand. Angesichts der gewohnten Nickenicher Doppelstärke ging man entsprechend selbstbewusst in die Abschlussspiele. Zeitgleich beendeten nach jeweils souveränen Vorstellungen Friedhelm/Marc sowie Christoph/Matthias die leise aufkeimenden gegnerischen Hoffnungen mit zwei deutlichen Zweisatzerfolgen. Lediglich Bernd/Helmut mussten sich dem Heim-Doppel, in dem besonders Peter Beicht überzeugend agierte, in zwei Sätzen beugen.

Insgesamt krönte die Herren 50 mit dem unerwartet deutlichen 14:7 Erfolg und dem insgesamt 3. Tabellenplatz die beste Rheinlandligasaison einer Mannschaft seit Bestehen des kleinen aber feinen Nickenicher Vereins.

2014: Die Mannschaft Herren 50 I steigt in die Rheinlandliga auf

"Blick aktuell" würdigte dem Aufstieg der Herren 50 I eine ganze Seite.

Blick aktuell 06.08.2014
Herren50+.pdf
Adobe Acrobat Dokument 182.1 KB

26.06.2013 Blick aktuell - 12:9 Sieg im Prestigeduell gegen Lokalrivalen DJK Andernach

Einen in dieser Form nicht zu erwartenden Auswärtserfolg erreichte die erste H50 Mannschaft (A-Klasse) beim Dauerrivalen DJK Andernach.

 

Nachdem während der aktuellen Saison der Ausfall einiger Spieler mit kleineren Verletzungen immer wieder kompensiert werden konnte, traf die Mannschaft eine erneute Hiobsbotschaft. Michael Unger musste unmittelbar vor Spielbeginn seine Teilnahme aufgrund einer Rückenverletzung absagen. Mit dem Nachteil, damit bereits eine Einzelbegegnung verloren zu haben, begann das Spiel für die Nickenicher Mannschaft somit denkbar ungünstig. Als Matthias Jaklen von Otto Schleich im ersten Satz eine 6:0-Klatsche erhielt, und Marc Geurten gegen Martin Krischer ständig einem Spielrückstand hinterherspielen musste, schien bereits frühzeitig eine Vorentscheidung für die Gastgeber möglich. Erste Hoffnungen keimten auf der Nickenicher Seite erst auf, als Helmut Prca ebenfalls klar und schnell den ersten Satz gegen seinen Dauerrivalen Michael Lotzen gewinnen konnte. Als Marc nach Dauerrückstand unerwartet und plötzlich den ersten Satz mit 7:5 nach Hause brachte, deutete sich eine erste kleine Wende an. Leider erwies sich der Zwischenspurt von Matthias im zweiten Satz als Strohfeuer, denn der vorübergehend aus dem Spiel geratene Otto Schleich nahm zum Satzende das Heft wieder in die Hand und sicherte der Heimmannschaft mit seinem verdienten Zweisatzerfolg die 4:0-Zwischenführung. Angesichts dieses Rückstandes gerieten nun zu allem Überfluss die in Führung liegenden Nickenicher Asse Marc und Helmut plötzlich ins Wanken. Michael Lotzen hatte zu Beginn des zweiten Satzes seine Spielanlage clever umgestellt und brachte mit einer Fülle von unerreichbar gesetzten Stoppbällen seinen Gegner zur Verzweiflung. Mit 6:2 düpierte er einen verdutzten Helmut Prca und erzwang den Matchtiebreak.

Hier brachte Helmut seine ganze Erfahrung ins Spiel und hatte von Beginn an die Nase vorn. Unnachahmlich und unangefochten verteidigte er seinen Vorsprung, um schließlich mit 10:5 die ersten Einzelpunkte für den TC Nickenich zu sichern. Ähnlich knapp gestaltete sich die sehr ausgeglichene Begegnung zwischen Marc und Martin. Aber vergleichbar mit dem ersten Satz, setzte der Nickenicher Vereinsvorsitzende gegen Satzende erneut die richtigen spielerischen Akzente und sicherte mit einem knappen 6:4 zwei weitere wichtige Einzelpunkte. In den beiden ausstehenden Einzelbegegnungen waren die Vorzeichen eindeutig verteilt.

Der kurzfristig reaktivierte Friedhelm Daun musste seiner längeren Spielpause Tribut zollen. Es fehlte insgesamt die spielerische Sicherheit, um den souverän agierenden Ulrich Saatmann ernst- und dauerhaft in Verlegenheit bringen zu können. Im letzten Einzel lagen die Vorteile umgekehrt genauso klar auf der Hand der Gastmannschaft, denn der stark auftrumpfende Stefan Schumacher brachte einen unentwegt und tapfer kämpfenden Frank Ulitzka zur Verzweiflung. Was auch immer Frank versuchte, wurde von Stefan souverän gekontert und mit 6:2 und 6:2 ging ein weiterer Spielerfolg an die Gastmannschaft zum insgesamt überraschenden 6:6-Zwischenstand. Nun war guter Rat teuer und das Setzen der Doppelpaare wurde in beiden Mannschaften intensiv beraten. Auf Nickenicher Seite war inzwischen Christoph Zieglowski zur Verstärkung angereist und Teammanager Walter Hauschild hatte die möglichen Doppelkonstellationen der Andernacher Mannschaft wie immer sorgfältig recherchiert und gab nun wertvolle Tipps. Angesichts der insgesamt ausgeglichenen Spielstärken sollte die gewählte Nickenicher Aufstellung sich als Glückgriff erweisen.

Die bewährten und eingespielten Doppel der Gastmannschaft (Marc/Matthias und Stefan/Helmut) rechtfertigten das in sie gesetzte Vertrauen und setzten sich mit geschickt gewählter Spielstrategie jeweils in zwei Sätzen durch.

Die Niederlage von Christoph und Friedhelm im dritten Doppel bildete lediglich eine Ergebniskorrektur und konnte die Mienen der ehrgeizigen Andernacher Gastgeber nicht so richtig aufhellen. Mit 9:12 musste man sich im ewig jungen Nachbarschaftsduell einer unverdrossen kämpfenden Nickenicher Mannschaft letztendlich unerwartet aber verdient geschlagen geben.

15.5.2013 Blick aktuell

Herren 50 I

Gelungener Saisonauftaktder 1. Herren 50

06.05.2013, 12:00 Uhr

Nickenich. Einen in dieser Form nicht zu erwartenden Saisonstart legte die 1. H50 Mannschaft (A-Klasse) des TC Nickenich in der diesjährigen Medenrunde hin. Nachdem vor Beginn der aktuellen Saison einige Spieler mit kleineren Verletzungen laborierten, traf die Mannschaft eine schwere Hiobsbotschaft. Mit Helmut Prca fiel einer der zuverlässigsten Spieler der letzten Jahre durch eine kurzfristige Trainingsverletzung aus. Dementsprechend vorsichtig waren die Prognosen für das 1. Spiel beim unbekannten, sieben Kilometer von Siegen (NRW) an der rheinland-pfälzischen Landesgrenze beheimateten Gegner.

Nervöser Auftakt

Nach einer kurzen nervösen Auftaktphase gelang es auf Nickenicher Seite als erstem Achim Weller dem Spiel seinen Stempel aufzudrücken. Laufstark und reaktionsschnell ließ er den Gegner mit druckvollen Schlägen nicht zur Entfaltung kommen und behielt zu jeder Zeit die Oberhand. Mit einem verdienten 6:1, 6:1-Zweisatzerfolg brachte Achim die Gastmannschaft auf die Erfolgsspur. Nach verhaltenem Beginn bekam Christoph Zieglowski seinen Gegner ebenfalls zunehmend besser in den Griff und dominierte schließlich mit taktisch cleverem und technisch sehenswertem Spiel die Begegnung, die er letztlich überlegen mit 6:3 und 6:0 für sich entscheiden konnte.

Erfolgsserie jäh gestoppt

Die Erfolgsserie der Pellenzmannschaft wurde aber jäh gestoppt, als Matthias Jaklen und Marc Geurten nicht ihre gewohnte Leistungsfähigkeit abrufen konnten und ihre durchaus bezwingbaren Gegner nur zeitweise in Verlegenheit brachten. Beide unterlagen überraschend klar in zwei Sätzen und der schöne Vorsprung in der Gesamtwertung war dahin. Nun lag die Verantwortung auf Nickenicher Seite bei Salvatore LiRanzi und Klaus Hermann. Salvatore knüpfte nahtlos an seine im letzten Jahr mehrfach erfolgreich demonstrierte Spielkompetenz an, indem er mit seinem unnachahmlichen Spielaubau den Gegner immer wieder in die Falle lockte und diesen schier verzweifeln ließ. Sein souveräner Zweisatzerfolg brachte den TC Nickenich wieder in Führung und alle Blicke richteten sich auf das letzte ausstehende Einzel. Hier war Klaus Hermann von Beginn auf verlorenem Posten, denn der Gegner pfefferte Klaus seine Vorhand wiederholt „um die Ohren“ und schnell war Klaus 0:2 und 0:40 zurück. Nun war guter Rat teuer und Klaus wechselte nicht nur seinen Schläger sondern auch seine Spielweise. Kaum zu glauben aber er brachte seinen Gegner damit aus dem Rhythmus. In der Folge wurde Klaus immer stärker und hielt gegen den nach wie vor sehr ansehnlich agierenden Gegner nicht nur gleichwertig mit, sondern setzte in den entscheidenden Momenten die wichtigen Akzente.

„Spiel des Tages“

In dem kämpferischen und spannungsgeladenen „Spiel des Tages“ rieben sich alle Beobachter verwundert die Augen als Klaus die unverhoffte Sensation realisierte und mit 6:3 und 6:4 zwei sehr wichtige Spielpunkte für die Pellenzmannschaft errang. Angesichts der beruhigenden 8:4 Zwischenführung gingen die Nickenicher Doppelpaarungen selbstbewusst und konzentriert in die anstehenden Begegnungen. Christoph Zieglowski und Salvatore LiRanzi war es vorbehalten mit einem ungefährdeten Zweisatzerfolg den Nickenicher Gesamtsieg klar zu machen und Marc Geurten und Klaus Herrmann sicherten mit dem gleichen Spielergebnis den Erfolg ab. Achim Weller und Matthias Jaklen unterlagen trotz heftiger Gegenwehr ihren Gegner verdient mit 6:7 und 5:7 aber der 14:7 Gesamtsieg der TC Nickenich H50-Mannschaft war unter Dach und Fach.